Warum ich so selten schreibe

Veröffentlicht: 21. März 2017 in Allgemein
Schlagwörter:,

Lineare Algebra. Morgen Nachmittag bin ich sie los. Bildquelle

Ich würde ja mehr schreiben. Ich würde mehr schreiben, wenn ich mehr Zeit hätte, aber viel mehr Zeit, nicht einfach bloß mehr Zeit, denn wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich mehr Sport machen, das habe ich mir versprochen. Eigentlich bräuchte ich sogar sehr viel mehr Zeit, denn wenn ich viel mehr Zeit hätte, würde ich Walisisch lernen, und vielleicht Gitarre, und Mathe sowieso. Aber wenn ich sehr viel mehr Zeit hätte, würde ich auch mehr schreiben. Viel mehr.

Nach dem Abi schreibe ich dann mehr. Ich schreibe Abi, und dann schreibe ich einen Roman. Das heißt, ich schreibe Abi, dann bereite ich mich auf die mündlichen Prüfungen vor, dann habe ich mündliche Prüfungen, und dann schreibe ich einen Roman. Wenn ich Walisisch gelernt habe. Ich mache Abi, dann reise ich eine Weile durch Wales, lerne dort vielleicht Gitarre und mache mehr Sport, und dann schreibe ich einen Roman. Auf Walisisch. Wenn ich Walisisch gelernt habe. Nach dem Abi. Das ich schreibe, wenn ich Mathe gelernt habe.

Dann schreibe ich einen Bestseller, werde reich und berühmt, und dann schreibe ich alles, was ich will. Das heißt, zuerst schreibe ich mich an der Uni ein, dann schreibe ich ganz viele Klausuren und Hausarbeiten, aber bestimmt habe ich Zeit, nebenbei noch einen Bestseller zu schreiben, wo ich ja wenigstens nicht mehr Mathe lernen muss und Gitarre schon in Wales gelernt habe. Und ich mache mehr Sport, denn wenn ich die ganze Zeit schreibe, muss ich mich ja auch ab und zu bewegen.

Natürlich könnte ich jetzt schon mehr Sport machen. Ich müsste mir die Zeit bloß nehmen, ich dürfte weniger in der Luft herumgucken und weniger Ratgeber lesen. Ich besitze zwei. Wie man einen Bestseller schreibt, und Zeitmanagement für Dummies. Und noch einen dritten, der verrät, wie man bedingungslos glücklich wird. Der ist aber auf Walisisch.

Wenn ich nicht langsam anfange, Mathe zu lernen, kann ich mir das mit dem Abi sowieso abschminken. Vielleiht schreibe ich aber vorher einen Bestseller, dann brauche ich es ja gar nicht mehr. Ich bin bestimmt in der Lage, einen Bestseller zu schreiben, ich schreibe ja nicht schlecht, ich schreibe einfach viel zu wenig, weil ich zu viel in die Luft gucke. Ich würde ja einfach alles aufschreiben, was mir so passiert, und das wäre dann große Popliteratur, die Stimme einer ganzen Generation. Einer Generation, die so beschäftigt ist, dass sie zwar weder Mathe noch Walisisch noch Gitarre spielen kann, aber das wenigstens aus gutem Grund. Einer Generation, die zwar dringend mehr Sport machen müsste, den aber auf jeden Fall auch machen würde, wenn sie die Zeit dazu hätte.

Gelegentlich nehme ich mir etwas Zeit, setze mich hin und fange damit an. Ich sitze vor dem Bildschirm und bin entschlossen, große Popliteratur zu schrieben, oder auch irgendwas anderes, und dann fällt mir doch nichts ein außer motivierenden Sätzen auf Walisisch.

Ich will es tun. Ich kann es tun. Ich werde es tun.

Und dann tue ich es fast, ich schreibe irgendwas auf, ich fange was an, und dann denke ich, … Ich muss da gut drüber nachdenken. Also denke ich drüber nach, und in meinem Kopf wird diese Stimme laut. Musst du das unbedingt jetzt machen? Solltest du nicht doch lieber Sport machen? Du hast versprochen, wenn du Zeit hast, machst du Sport. Und dann ist da noch diese andere Stimme. Noch 164 Tage bis zum Mathe-Abitur, noch 164 Tage bis zum Mathe-Abitur… Und dann schimpfen die beiden Stimmen miteinander, und ich schimpfe mit beiden, Fuck this, ich will einen Bestseller schreiben, keinen Marathon laufen und nicht Medizin studieren! Und am Ende geben sowieso beide auf, weil keine stärker ist, und die eine Stimme fragt die andere, … Kommst du mit in den Pub? Die andere sagt nichts, weil sie nicht Walisisch kann, aber es ist klar, für heute haben die beide aufgegeben.

Dazu fällt mir eine Geschichte ein. Zufälligerweise spielt sie in einem Pub, in dem ich mal war, einem Pub in einem kleinen Dorf in Schottland. Dort saß ich also mit ein paar schottischen Bekannten, wir schauten Rugby und aßen Chips, und plötzlich nahm der eine ein Stück Kohle aus dem Kohlenkasten, hielt es uns hin und fragte, „Ist das Steve?“ Und ein anderer betrachtete es und sagte, „Nein, ich glaube, es ist Pete.“ Ich war angemessen verdutzt von dem Prozedere, woraufhin sie mir erklärten, dass in Schottland die Toten zu Kohlenstücken gepresst und in ihrem Lieblingspub im Kamin verbrannt werden. Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass das stimmt. Aber es ist eine gute Geschichte. Definitiv besser als „Einmal saß ich allein an meinem Schreibtisch und schreib vor mich hin, als auf einmal meine Schreibtischlampe ausflackerte und ich im Dunkeln saß… also habe ich eine neue Birne reingedreht.“

Denn worüber willst du schreiben, wenn du nur schreibst? Wenn du nie im Pub sitzt, im Wald wandern gehst, Dekadente Hauspartys mitmachst und nachts um halb eins Shortbread backst? Wovon willst du erzählen, wenn du den ganzen Tag im Kreis joggst und lineare Algebra machst? Wie viele Bestseller über lineare Algebra gibt es?

Vielleicht verschwende ich meine Zeit also gar nicht. Ich sammle Material für meinen Bestseller. Und überhaupt, Bestseller oder kein Bestseller, ich werde auch bedingungslos glücklich, ohne Walisisch zu lernen. Gitarre kann ich auch dann noch lernen. Gebt mir nur ein bisschen sehr viel mehr Zeit.

 

 

Liebe Leute,

es war eine lange Zeit ohne meinen Blog. Hier bin ich wieder. Nächsten Dienstag bin ich mit den schriftlichen Abiturprüfungen fertig, und danach gibt es von mir wieder mehr zu lesen. Dieser Text entstand letzten Herbst für einen Poetry Slam. Ich freue mich darauf, auch wieder für Risiken und Nebenwirkungen gedachte Texte zu schreiben.

Bis bald

Kim

Kommentare
  1. Herbert sagt:

    Super Beitrag. Sehr geistreich!!!
    Freue mich schon auf weitere Beiträge.

    Gefällt mir

  2. teilzeitleserin sagt:

    Endlich wieder da!!!

    Gefällt mir

  3. Ein sehr cooler Text, würde mich über mehr dieser Art freuen!
    Hast du wirklich vor, dich nach dem Abi hinzusetzen und ein Buch zu schreiben? Ich plane genau das nach dem Uni-Abschluss (den ich hoffentlich Ende des Jahres habe :D)

    Gefällt mir

  4. erikjwoeller sagt:

    Zitat: „Danach gibt es *hust* wieder mehr von mir zu lesen *hust* …“

    Gefällt mir

Schreib einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s