Mit ‘Satire’ getaggte Beiträge

Ich wünschte, ich wäre rechts

Veröffentlicht: 15. März 2016 in Allgemein
Schlagwörter:, , , , , ,
Es ist einfach, immer nur nach rechts zu laufen. Bildquelle

Es ist einfach, immer nur nach rechts zu laufen.
Bildquelle

Rechte Menschen leben in einer schönen Welt.

Die Welt, in der rechte Menschen leben, ist nämlich total links.

Rechte Menschen treffen ständig linke Menschen. Für rechte Menschen sind fast alle anderen Menschen links. Deutschland ist bevölkert mit Gutmenschen, die alles unterwandern. Rechte Menschen gehen auf linke Schulen. Unis sind rechten Menschen auch zu links.

Wenn rechte Menschen sich mal anständig informieren wollen, müssen sie leider feststellen, dass die Mainstream-Medien alle total links sind. Rechte Menschen lesen die FAZ und kriegen Schreikrämpfe, so links, wie die ist. Sie müssen stattdessen in der Jungen Freiheit lesen, wie fürchterlich Deutschland nach links gerutscht ist.

Rechte Menschen können nicht bei facebook herumhängen und nicht twittern, weil die Amerikanischen Massenmedien in der Welt der rechten Menschen total links sind.

Rechte Menschen brauchen keinen Feminismus, weil die Gleichberechtigung in der Welt der rechten Menschen längst erreicht ist und Frauen nicht sich also gar nicht mehr beschweren müssen. Traditionelle Geschlechterrollen haben sich aufgelöst. In der Welt der rechten Menschen sind Schwangerschaftsabbrüche viel zu einfach.

Rechte Menschen leben in einem Staat, in dem die Kirche an Macht verliert und Homosexualität in Schulen als etwas Normales gelehrt wird.

Für den „angeblichen“ Klimawandel sind wir in der Welt vieler rechter Menschen auch nicht verantwortlich. Wir Menschen sind unschuldig. Vielleicht gibt es ihn auch gar nicht.

Wie schön das sein muss. Ich will auch rechts sein.

Aber wenn doch bloß alles so einfach wäre…

Die Welt, in der rechte Menschen leben, ist von einem ständigen Gefühl des „wir gegen die“ geprägt, von Angst vor „Fremden“, Angst vor Veränderung, Angst vor Offenheit, vor Unkonventionalität. Ich will nicht in einer Welt leben, in der wir allen, die anders sind als wir, mit Misstrauen und Hass begegnen. Ich will nicht die ganze Zeit meine Festung vor Drachen verteidigen, die nicht da sind.

Laut einer Statistik aus der Jungen Freiheit sympathisiert also jeder fünfte Muslim in Deutschland mit Islamisten? Scheiße.

Und laut einer sehr, sehr wirkungsvollen und ziemlich seriösen Statistik vom 13. März sympathisiert knapp jeder vierte Wähler in Sachsen-Anhalt mit der AfD. Auch scheiße.

Wie reagieren wir also darauf, dass manche Menschen Scheiße denken, glauben und bauen? Na, ab besten, wir werden selbst scheiße. Wir lesen Junge Freiheit und wählen AfD. Denken zumindest rechte Menschen. Ganz einfach. Kann jeder. Denken braucht man dazu übrigens auch nicht – steht ja alles in der Jungen Freiheit.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass ich den Joghurt im Kühlschrank mitgebracht habe, aber ich bin mir nicht mehr sicher. Wisst ihr was, Mädels? Esst ihn einfach. Aber lasst mir was übrig. Teilen ist schön.

PS: Meine Zimmerpartnerin sagt, ich solle den Text noch länger machen, aber dazu müsste ich leider noch länger Junge Freiheit lesen.

Quelle der Ideen rechter Menschen: Junge Freiheit Online

Schiebt mich doch ab!

Veröffentlicht: 2. Februar 2016 in Allgemein, Hallo Welt!
Schlagwörter:, , , , , ,

Guten Tag, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Gestatten Sie, dass ich mich kurz vorstelle. Mein Name ist Kim S und in meiner Freizeit liege ich gern dem Staat auf der Tasche. Mit ein wenig Stolz kann ich sagen, dass ich ausgesprochen gut darin bin.

Ich bin seit sechzehn, bald siebzehn Jahren in Deutschland. Seit ich hier bin, habe ich noch keinen Tag gearbeitet oder Steuern gezahlt. Stattdessen beziehe ich regelmäßig Sozialleistungen. Meine Eltern erhalten beispielsweise jeden Monat Kindergeld für mich. Die Tatsache meiner Existenz hat die beiden zudem jahrelang daran gehindert, Vollzeit zu arbeiten und angemessen zum Wirtschaftswachstum beizutragen. In den letzten Jahren war ich zudem mehrfach krank, jedes Mal zumindest zum Teil auf Kosten des Staates. Man muss dazusagen, dass mein Aufenthalt in Deutschland sogar mit einem ausgedehnten Krankenhausaufenthalt für mich und meine Mutter begann. Ich erhalte regelmäßig haus- sowie zahnärztliche Routineuntersuchungen, für die jeweils meine gesetzliche Krankenversicherung aufkommt. Sogar einen Teil meiner langwierigen kieferorthopädischen Behandlung übernahm diese.

Dazu kommt all das Geld, das der Staat Jahr für Jahr in meine Bildung steckt. Ich gehe seit über zehn Jahren auf Staatskosten zur Schule. Ich sitze im Mathe-, Bio- und PoWi-Leistungskurs. Ich könnte Ingenieurin, Krebsforscherin oder Hedgefonds-Managerin werden und dem Staat was Gutes tun und dabei ordentlich Steuern zahlen. Will ich aber nicht. Ich werde lieber was Nutzloses mit Geisteswissenschaften. Zurzeit besuche ich eine für mein Bundesland äußerst kostspielige staatliche Schule, inklusive teurer Gimmicks wie einem vierwöchigen Auslandsaufenthalt, einer jährlichen Klassenfahrt und einem unverschämt großen neuen Fernseher im Fernsehraum, der vermutlich so viel gekostet hat wie das Auto meiner Mutter und die neue Matratze meines Vaters kombiniert. Und das alles von Ihren Steuergeldern, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Sonderlich integrationswillig bin ich im Übrigen auch nicht. Bis ich fließend Deutsch sprach, dauerte es mehrere Jahre. Ich habe, obwohl ich seit sechzehn Jahren hier bin, nie einen Deutschkurs besucht. Ich bin keine Christin, verweigere mich seit der Mittelstufe dem schulischen Religionsunterricht, und esse kein Schweinefleisch und kein Sauerkraut. Anstatt angemessen deutsches Kulturgut wie Helene Fischer zu fördern, importiere ich lieber – häufig mit politsicher Ideologie bepackte – Musik aus der Anglosphäre.

Einen deutschen Pass habe ich dennoch sofort bekommen. Es geht doch nichts über die richtigen Eltern. Die Regierung, die all das für mich ermöglicht, ziehe ich dabei in meinem pathetischen kleinen Blog durch den Kakao.

Wann ich etwas zurückgebe? Das weiß ich noch nicht. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich überhaupt etwas zurückgeben werde. Vielleicht wandere ich stattdessen aus. Ich genieße das Recht auf freie Wahl meines Wohnraumes innerhalb der EU. Dublin III gilt für mich nicht. Ich könnte nach dem Abitur Tschüss sagen und nach Schottland ziehen. Dann wäre ich weg mit Ihrem Steuergeld, und Sie könnten nichts dagegen machen! Aber wenigstens liegen meine Kinder dann nicht Deutschland auf der Tasche.

Mit freundlichen Grüßen,

Kim S

"Zu viele" Flüchtlinge? Wem die Überbevölkerung in Deutschland zu kritsiche wird, der soll leine Kinder kriegen. Quele des Originalplakats

„Zu viele“ Flüchtlinge? Wem die Überbevölkerung in Deutschland zu kritsich wird, der soll keine Kinder kriegen.
Quele des Originalplakats

 

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Staat lieber an der Parteienfinanzierung für die AfD sparen sollte als an Geldern für die Flüchtlingshilfe.